Les Chefs en Or

Gesucht: Europameister der Köche

Bei dem traditionsreichen Wettbewerb "Les Chefs en Or" - der zu den wichtigsten Kochwettbewerben Frankreichs zählt - treten Profi- & Nachwuchsköche aus sieben Ländern gegeneinander um den Titel "Europameister der Köche" an.

«Les Chefs en Or» wird von Transgourmet Frankreich organisiert und ausgelobt; seit dem Jahr 2014 als internationaler Contest, da alle Länder, in denen Transgourmet vertreten ist, nun Teilnehmer entsenden.  In den ungeraden Jahren finden die Vorausscheidungen im jeweiligen Land statt, im darauffolgenden Jahr dann das Finale in Paris.
 

Les Chefs en Or: Alle kochen – nicht nur sprichwörtlich – mit denselben Zutaten

Die Herausforderung ist sowohl für Profis als auch Nachwuchs-Köche gleich: Sie alle haben vorgegebene Zutaten, die verkocht werden müssen. Sie dürfen mit Produkten aus dem eigenen Land ergänzt, der Geschmack jedoch nicht verfälscht werden. Eine internationale Top-Jury wählt die Zutaten aus und bewerten die Kreationen nach Kulinarik, Kochtechnik und Präsentation. Im Rahmen eines feierlichen Gala-Dinners werden drei Gewinner pro Kategorie ausgezeichnet. Die siegreichen Küchenchefs erhalten zahlreiche Preise und Koch-Praktika bei den «Besten der Welt».

Matthias Birnbach tritt zum zweiten Mal in der Kategorie Nachwuchskoch

Bild_Matthias_Birnbach

 

Bereits zum zweiten Mal tritt der erst 20jährige Matthias Birnbach als Nachwuchskoch an: Der aufstrebende Jung-Koch, dem alle Kenner eine große Karriere prophezeien, gewann den Falstaff Young Talents Cup und hat sich damit für den renommierten Wettbewerb in Paris qualifiziert. Er kennt den Koch-Bewerb bereits – «erkochte» er doch im Jahr 2016 auf Anhieb die «Silberne». Er besuchte die Gast­gewerbefachschule der Wiener Gastwirte am Judenplatz und hat sich zum Käsekenner, Kaffee­experten (Barista) und ­Jungsommelier ausbilden ­lassen.

Der "Junge Wilde 2018" Roland Pieber tritt bei den Profiköchen an

les_chefs_en_or_by_matthias_rhomberg_047_540x400

 

Erstmals diente der «JUNGE WILDE» Award auch als Fahrkarte nach Frankreich: Als bestplatzierter Junger Wilder vertritt Roland Pieber (29), der sich aktuell bei einem neuen Projekt am Bodensee/Deutschland einbringt und davor u.a. in der Schlossküche Balthasar als Küchenchef sowie im Relais & Chateaux Taubenkobel und dem Restaurant Kreuzwirt/Südsteiermark tätig war, Österreich bei den Profiköchen.

 

Christoph Fürnschuß unterstützt den Profikandidaten

les_chefs_en_or_by_matthias_rhomberg_009_540x400

 

Unterstützung erhält Roland Pieber von seinem Commis Christoph Fürnschuß. Der 21-jährige Steirer kochte unter anderem bereits im Restaurant & Hotel Obauer. Außerdem bewies er bei zahlreichen Wettbewerben sein Können und erreichte so beim Lehrlingswettbewerb und beim Duell der Jungköche jeweils den 1. Platz. Außerdem belegte er bei der Weltmeisterschaft der Köche in Abu Dhabi den 3. Platz.

Die Jury

jury_540x400

Die größte Herausforderung für die Kandidaten ist die vorgegebene Zeit von drei Stunden, welche nicht überschritten werden darf - und das für neun perfekt arrangierte Teller, welche von einer siebeköpfigen strengen Degustationsjury und dem Jurypräsidenten Thierry Marx verkostet werden. Den anderen sieben Jurymitgliedern bleibt der kulinarische Genuss verwert - ihr Aufgabe ist es, während des ganzen Wettbewerbs über das profisionelle Arbeiten und die technischen Fähigkeiten zu wachen.

Bereits zum 2. Mal wird die Jury aus Österreich durch Helmut Rachinger vom Mühltalhof (Fachjury) und Rudi Obauer (Verkostungsjury) vom Restaurant Obauer vertreten.

Anfang November ist es soweit

soiree-chefs-en-or-004_540x400

 

Von 11.-12. November 2018 finden die Endausscheidungen von <<Les Chefs en Or>> in Paris statt. Dort beurteilen unter anderem die österreichischen Jury Mitglieder Rudi Obauer und Helmut Rachinger die Kreationen der internationalen Köche. Die Herausforderung vor Ort ist sowohl für Profis als auch Nachwuchs-Köche gleich: Sie alle haben vorgegebene Zutaten, die verkocht werden müssen. Sie dürfen mit zwei Produkten aus dem eigenen Land ergänzt, der Geschmack jedoch nicht verfälscht werden. Eine internationale Top-Jury wählt die Zutaten aus und bewerten die Kreationen nach Kulinarik, Kochtechnik und Präsentation. Im Rahmen eines feierlichen Gala-Dinners werden drei Gewinner pro Kategorie ausgezeichnet. Die siegreichen Küchenchefs erhalten einen Pokal, einen Scheck über 10.000, 6.000 oder 3.000 Euro sowie von Sponsoren gestiftete Preise, die Auszubildenden gewinnen ein Kochpraktikum sowie Sponsorenpreise.