Transgourmet PUR 2021

PDF
PUR 2022

Das war die PUR 21

Es war das erste, große Branchenevent des Jahres, eine genussvolle, abwechslungsreiche und spannende 360-Grad-Leistungsschau, ein Ort, um endlich wieder persönliche Kontakte zu pflegen und neue Netzwerke zu knüpfen, kurz: Die dritte Auflage der Transgourmet PUR Genussfachmesse, die am 13. und 14. September im Salzburger Messezentrum über die Bühne ging, war ein ganz starkes Lebenszeichen der heimischen Gastronomie- und Hotelleriebranche. Unter dem Motto «Gemeinsam zurück zum Genuss» hatte der diesjährige PUR-Spielplan sowohl bewährte als auch jede Menge neuer Highlights zu bieten.

 

Wie schon bei den ersten beiden PUR-Ausgaben verwöhnten auch diesmal 8 Spitzen-Gastköche die insgesamt knapp 3000 Fachbesucher an zwei Messetagen mit Fine-Dining-Happen wie mit Trüffefarce gefüllten Wildhendl-Keulen, Jus-Nussbutter-Espuma, Selleriestaub, Trüffeleis, gebeiztem Eigelb und Kresse (Sascha Förster, Hotel Klosterhof Bayrisch Gmain) oder Lammcurry mit Käferbohne, Germteig und Miso (Patrick Pass, Hotel Rigele Obertauern), und erneut stellten mehr 250 Industriepartner und Winzer aus dem In- und Ausland auf 10.000 Quadratmetern Fläche ihre Produkte und Services vor.

 

Darüber hinaus wurden dieses Mal aber auch einige bemerkenswerte Produkt- und Programmpremieren gefeiert, und dem Thema Trends und Innovationen noch mehr Platz eingeräumt. So wurde unter anderem das neue Transgourmet Smart Cuisine-Konzept gelauncht. Die revolutionäre High-End-Convenience-Lösung für F&B- und Küchenprofis wurde konzipiert, um das Küchen- und Speisenmanagement bei konstant hoher kulinarischer Qualität effizienter und stressfreier zu gestalten. Erstmals einem breiten Publikum präsentiert wurde auch die neue Transgourmet Bio-Eigenmarke «Natura», die im Frühling 2021 eingeführt wurde und mit der Transgourmet seinen Kunden zukünftig ein Bio-Vollsortiment zu leistbaren Preisen bietet. Um die Zukunft drehte sich auch alles am Stand des gerade in Bau befindlichen, neuen Transgourmet Standortes in Zell am See. Der soll im Mai 2022 eröffnen und wird Kunden aus dem Pinzgau, Pongau und dem Raum Kitzbühel das Beste für die Gastronomie bieten. Und last, but not least, gab es auch im Areal von Transgourmet Trinkwerk Neues zu entdecken und erfahren: Denn zum ersten Mal konnten sich interessierte Besucher im Rahmen der frei zugänglichen Trinkwerk-Masterclasses intensiv mit spannenden Getränkethemen wie Aperitivo Italiano, gereifte österreichische Weine oder Bruichladdich Whisky auseinandersetzen.

 

Apropos Getränke: 85 heimische Winzer luden dieses Jahr zur Verkostung ihrer flüssigen Schätze – etwas weniger als bei der letzten Ausgabe, die allerdings im Frühjahr und nicht zur Weinlesezeit im Herbst stattfand. Dafür präsentierten dieses Jahr besonders viele neue Getränkeproduzenten und Start-Ups ihre Produkte – darunter die Craft-Bier-Manufaktur „Brau Schneider“ aus Schiltern, die «Bee Buddies», eine Kleinstbrauerei aus dem Mühlviertel, und die Spirituosenmacher Schilkin aus Berlin, die mit ihrem Pfefferminzlikör namens Berliner Luft nach Deutschland nun auch die österreichische Partyszene erobern.

 

Einzig auf die fast schon legendäre Big Bottle Party mussten die Messebesucher zu ihrem eigenen Schutz diesmal verzichten.

Die gute Nachricht: Sie kommt wieder. Und zwar bei der nächsten PUR im April 2022!

 

Wir freuen uns auf Sie!
Ihr Transgourmet-Team

 

Aftermovie 2021

Messehighlights 2021

Anmeldung

Die Anmeldung ist geschlossen!!

 

Folgende Aussteller waren bei der PUR:

Hier ansehen >

Transgourmet PUR ist ein Green Event

Transgourmet PUR

Regionale Wertschöpfung, Abfallvermeidung, Energieeffizienz und soziale Verantwortung sind die wichtigsten Punkte bei der Umsetzung einer nachhaltigen Veranstaltung. 
 
Auch bei der Transgourmet PUR 2021 spielt für uns die Ausrichtung der Veranstaltungen nach umweltfreundlichen Gesichtspunkten eine zentrale Rolle - aber nicht nur für uns als Veranstalter, sondern auch für Sie als Besucherin oder Besucher soll durch qualitätsvolle Maßnahmen die Genussfachmesse zu einem wahrlich nachhaltigen Erlebnis werden.