Rein in den Veganuary - mit Transgourmet Plant-based!

  • Sortiment
PDF

Ob in der Top-Gastronomie, im klassischen Wirtshausbetrieb, in der Gemeinschaftsverpflegung, in Coffee-Shops oder im Streetfood-Segment: Fleischlose oder flexitarische Ernährung hat sich längst zu dem kulinarischen Trendthema der Zukunft aufgeschwungen - und ein Ende des Plant-Based-Booms ist nicht in Sicht.

 

Wer sein gastronomisches Angebot schon jetzt entsprechend „vevolutioniert“, kann sich als Vorreiter einer Bewegung positionieren, die schnurstracks auf dem Weg in den Mainstream ist. Und der wahrscheinlich beste Zeitpunkt, um damit zu beginnen, ist die den ganzen Jänner überlaufende, weltweite Non-Profit-Aktionskampagne Veganuary, die dazu inspiriert, sich einen Monat lang – und darüber hinaus – vegan zu ernähren.

 

Wir nehmen als Österreichs führender und innovativster Gastronomie-Großhändler natürlich ebenfalls am Veganuary teil. Und rücken einen ganzen Monat lang für Sie unter anderem das bereits über 1.000 Produkte umfassende Sortiment unserer fleischlosen Konzeptmarke Transgourmet Plant-based ins Rampenlicht, flankiert von jeder Menge fabelhafter Rezept-Inspirationen, Verkostungen im Cook-Studio, Produktinformationen und Q&A’s.

 

Apropos Fragen und Antworten:

Zum Start in den fleischfreien, aber ganz sicher nicht genussfreien Veganuary, haben wir für Sie 10 Antworten auf die brennendsten Fragen rund um’s Thema vegane Ernährung und vegane Produkte zusammengetragen!

 

#1 Was macht man im Veganuary und woher kommt das Ganze überhaupt?

 

Veganuary (Vegan+January) ist eine gemeinnützige Organisation, die Menschen seit 2014 dazu inspirieren möchte, sich im Jänner vegan zu ernähren. Dafür bringt die Non-Profit-Kampagne über Social-Media-Kanäle und Newsletter Konsumenten, Unternehmen sowie Hersteller von veganen Produkten zusammen. 2021 war mit mehr als 582.000 offiziell angemeldeten Teilnehmenden das bisher erfolgreichste Kampagnenjahr.

 

#2 Und wie spricht man „Veganuary“ überhaupt aus?

 

So: „wi-gän-juäri“.

 

#3 Wie erkenne ich vegane oder vegetarische Produkte im Sortiment von Transgourmet?

 

Das Sortiment von Transgourmet Plant-based umfasst rund 1.000 Artikel, die in einem eigenen Online-Katalog zusammengefasst und im Transgourmet-Webshop ausgelobt werden. Die in unsere Transgourmet Plant-based Sortimentslinie integrierten Eigenmarken-Produkte von Natura, Transgourmet Vonatur und Quality erkennen Sie an den grün-weißen bzw. grün-grauen Transgourmet Vegan- und Veggie-Siegeln. Darüber hinaus finden Sie im Webshop unseren Spezialkatalog mit ausschließlich veganen Produkten. 

 

#4 Was muss man beim veganen Kochen beachten?

 

Sich ein wenig intensiver mit Aromen, Texturen und Zubereitungstechniken und den Möglichkeiten, die pflanzenbasierte (Ersatz-)Produkte bieten, auseinanderzusetzen, kann nicht schaden. Unsere fachkundigen Mitarbeiter und Cook-Studio-Köche beraten und unterstützen Sie gerne bei der Rezept- und Menüentwicklung!

 

#5 Muss man als Veganer nicht auf alles, was Spaß macht und schmeckt, verzichten?

 

Noch nie zuvor wurde der Verzicht auf Fleisch oder Fisch weniger mit Entsagung und Genussfeindlichkeit gleichgesetzt als mit Fülle und geschmacklicher Vielfalt. Unser Transgourmet Plant-based Sortiment mit 1.000 verschiedenen Produkten ist das beste Beispiel dafür.

 

#6 Ist Hefe vegan?

 

Hefen sind einzellige Pilze, und Pilze wiederum sind botanisch gesehen weder Tier noch Pflanze, jedoch ein wichtiger Bestandteil veganer Ernährung. Also: ja.

 

#7 Warum gibt es eigentlich veganen Wein?

 

Weil er es von Haus aus nicht unbedingt ist. Denn wie auch bei der Produktion von Obstsäften wird bei der Weinproduktion zur Klärung des Rebensafts in der Regel tierisches Eiweiß genutzt. 

 

#8 Ist vegane Ernährung wirklich gesünder?

 

Jein. Bestätigt ist, dass eine ausgewogene pflanzliche Ernährung gegenüber einer, in der zu viel Fett, Fleisch, Salz und Zucker konsumiert wird, gesünder ist.

 

#9 Warum ist Zucker nicht immer vegan?

 

Um raffinierten, weißen Zucker herzustellen, sind verschiede Verarbeitungsschritte notwendig, unter anderem das Entfärben. Für diesen Vorgang darf auch Tierkohle aus tierischen Produkten wie Knochen, Haut und Blut eingesetzt werden.

 

#10 Was ist ein Flexitarier?

 

Flexitarier sind grundsätzlich Allesesser, die ihren Fleischkonsum jedoch stark einschränken und sich überwiegend pflanzlich ernähren. Schätzungen zufolge ernährten sich 2021 in Österreich rund 4,6 Millionen Menschen flexitarisch. Flexitarier gelten als bedeutendste aktuelle und zukünftige Zielgruppe für Gastronomiebetriebe aller Sparten und Ausrichtungen.